Xmal Deutschland

[HISTORIE] [DISKOGRAFIE] [QUELLEN] [HOME]


Bandfoto 1984

"Manchmal da wünsch' ich mich auf und davon,
Manchmal da wünsch' ich mich so weit fort"
MANCHMAL (1987)


Historie:

1980 wird Xmal Deutschland von Anja Huwe (Gesang), Manuela Rickers (Gitarre), Fiona Sangsters (Keyboards), Rita Simon (Bass) und Caro May (Drums) in Hamburg gegründet. Es war die Zeit der abebbenden Punk-Welle und des aufkommenden New Wave. Daher versteht es sich fast von selbst, daß keine wesentlichen musikalischen Erfahrungen vorhanden waren. Ihre erste Single Großstadtindianer wird ein Jahr drauf von Alfred Hilsbergs ZickZack-Label veröffentlicht. Außerdem steuerte die Band den Song Kälbermarsch zum Label-Sampler Lieber zuviel als zuwenig (ZZ 45) bei. Zu dieser Zeit übernimmt Wolfgang Ellerbrock den Part von Rita Simon.
1982 schuf die Band mit Incubus Succubus einen Underground-Klassiker. Caro May wurde von Manuela Zwingmann am Schlagzeug abgelöst. Der weitere Werdegang von Xmal Deutschland bestätigt mir zwei Theorien, "der Prophet gilt nichts im eigenen Land" und "eine ausländische Band kann auf der britischen Insel nur erfolgreich sein, wenn sie keine Kopie einer britischen Band ist". In der Heimat hielt sich der Erfolg tatsächlich in Grenzen, aber in England durfte Xmal Deutschland die Cocteau Twins auf einer Tour begleiten. Der verdiente Lohn dafür war ein Vertrag beim Indie-Label 4AD, bei dem auch Bauhaus einmal anfingen.
1983 werden das Album Fetisch und die Singles Qual und Incubus Succubus II veröffentlicht. Alle drei sind in den damaligen britischen Independent-Charts zu finden. Dies ist umso erstaunlicher, weil nur deutsche Texte verwendet wurden. Manuela Zwingmann verläßt die Band nach nur einem Jahr. Nachfolger wird Peter Bellendir. Die Besetzung Huwe/Rickers/Sangster/Ellerbrock/Bellendir war die Beständigste.
1984 kamen die Single Reigen und das zweite Album Tocsin auf den Markt. Die folgende Tournee führt die Band durch ganz Europa und in die USA, 1985 sogar nach Japan. Die EP Sequenz mit den Stücken Jahr um Jahr II, Autumn (das erste Lied mit englischem Text) und Polarlicht erscheint quasi als "Remake" der Peel Session, die 4 Monate zuvor, am 30.04.1985, aufgenommen und am 13.05.1985 gesendet wurde. Es fehlt auf Sequenz lediglich Der Wind.
Das folgende Jahr erlebt die Veröffentlichung von Matador (produziert von Hugh Cornwell) und einen Support-Gig für die Stranglers (Cornwells Band) im Londoner Wembley-Stadion. Die dritte LP Viva wird in Hamburg aufgenommen und erscheint 1987 mit der Single Sickle Moon. Auf Viva ist ein hoher Anteil englischsprachiger Songs, unter anderem auch die Vertonung eines Gedichtes von Emilly Dickinson, doch auch dieses Rezept geht nicht auf - der große Erfolg bleibt weiterhin aus.
Es folgte ein Bruch, Manuela Rickers, Fiona Sangster und Peter Bellendir verlassen die Band. Anja Huwe und Wolfgang Ellerbrock wollen aber weitermachen und holen Frank Z. (Abwärts) als Gitarrist und Mit-Komponist in die Band. Produzent Henry Staroste übernimmt die Keyboard-Parts und Deutschlands bekanntester Studio-Schlagzeuger Curt Cress komplettiert das Line-Up, das 1989 mit der LP Devils und den dazugehörigen Singles Dreamhouse und I'll be near you das letzte Lebenszeichen von Xmal Deutschland zeigt. Devils präsentiert einen völligen Stil-Wechsel, der in die Richtung Mainstream-Rock-Pop geht.
Anfang der Neunziger endete Xmal Deutschland mit einigen Konzerten. Was aus den einzelnen Mitgliedern geworden ist, konnte ich leider nicht herausfinden. Ich erinnere mich nur an die NDR-Sendung Musiq, einem Musik-Quiz der frühen Neunziger, in der Anja Huwe sich als Assistentin des damals noch unbekannten Moderators Lou Richter betätigte.
Diskografie:
Quellen:

eMail für mich...

© 2000-2004 by GothamCityBoy